Finalist Dominik Holl überzeugt Jury

Die Friesenkrone SJØ-Challenge hat eine spannende Tradition im Wettbewerb „Koch des Jahres“: Im Vorfinale in Essen gewann Dominik Holl von Meier's ZweiSinn Bistro Fine Dining aus Nürnberg, der auch in das Koch des Jahres-Finale in Köln einziehen wird. Die sechs Teilnehmer sowie der Wildcard-Gewinner Dennis Trommer aus Essen hatten die Aufgabe, das Superfood SJØ Matjes mit mindestens drei der folgenden Zutaten zu einem Hochgenuss zu veredeln: Weizengras, Blaualge, Quinoa, Avocado, Rhabarber, Acai-Beeren und Hanf.

Foto: Friesenkrone (honorarfrei)

Der achtköpfigen Jury aus Erika Bergheim, Christian Sturm Willms, Ricky Saward, Jan Pettke, Saskia Bos und Ingo Kantorek sowie der Friesenkrone-Jury mit Sylvia Ludwig und Andreas Alt fiel die Wahl unter den gelungenen SJØ-Kreationen sichtlich schwer. Doch Dominik Holl überzeugte schließlich die Experten mit seinem Tellergericht „Friesenkrone SJØ Matjes mit Rhabarber, Hanfsamenmousse und Blaualge“. Der SJØ-Challenge-Gewinner kann sich über einen 500-Euro-Restaurantgutschein freuen, gesponsert von Friesenkrone.

Foto: Koch des Jahres/Melanie Bauer (honorarfrei)

„Wir waren von den SJØ-Ideen aller Wettbewerbsteilnehmern begeistert“, so Sylvia Ludwig, Vertriebsleitung GV. „In dieser SJØ-Challenge ging es nicht nur um die kulinarische Vielfalt, sondern auch um die Raffinesse, den echt norwegischen Matjes mit einem ausgesuchten Warenkorb an Superfood-Zutaten in Szene zu setzen. Das war eine besondere Herausforderung für alle Teilnehmer und lieferte angeregte Diskussionen unter den Juroren mit dem Fazit, den Matjes viel mehr für seine gesunden Eigenschaften hervorzuheben.“

Dank der sehr leichten Salznote ist SJØ Matjes allen Rezepturen gegenüber offen, ganz gleich, ob mit zarten Kräutern, kräftigen Aromen oder süßfruchtigen Komponenten. Der natürliche Geschmack und der zarte Biss empfehlen ihn perfekt für die moderne Trendküche. Ein eigens entwickeltes Verfahren lässt SJØ unverfälscht und ursprünglich im Geschmack. Die frische, helle Farbe sowie das Fehlen von Haut und Schwanzflosse verleihen dem echt norwegischen Matjesfilet sein appetitliches Aussehen.

Zwei punktgleiche erste Plätze bei der SJØ-Challenge in Heidelberg

Eine pikante Herausforderung erwartete die Teilnehmer beim 2. Vorfinale „Koch des Jahres“ in Heidelberg: die Friesenkrone SJØ-Challenge. SJØ –der echt norwegische Matjes –übernahm im Wettbewerb die Eröffnungsrolle als Gruß aus der Küche. Die Überraschung: Die Fachjury kürte erstmals zwei erste Plätze, Sieger wurden KdJ-Teilnehmer Dominik Sato, Souschef im Kongresshotel Seepark in Thun, und Nicolas Rathge, Souschef im Sylter Gogärtchen, der eine Wildcard für die SJØ-Challenge gewonnen hatte.

Koch des Jahres 2018

Dominik Sato präsentierte einen Löffel mit fruchtigem SJØ Matjestatar mit Fingerlime, Wasabi-Rauke, Apfelgel und Brotchips mit einer Ponzu-Vinaigrette. Nicolas Rathge hatte sich einen saisonalen Gruß ausgedacht: SJØ Matjesfilet auf Mürbeteig mit süßsaurem Kürbis und Kürbiscreme. Die beiden Gewinner mit der exakt gleichen Punktzahl dürfen sich über einen Sonderpreis von Friesenkrone, Hauptsponsor von Koch des Jahres, freuen –ein Gutschein über je 500 Euro im Lieblingsrestaurant ihrer Wahl.

Als Gruß aus der Küche wird SJØ unabhängig vom Dreigänge-Wettbewerbsmenü bewertet. Die achtköpfige Jury bestehend aus Spitzenköchen und Küchenprofis lobte das hohe Niveau der SJØ-Löffel. Das Basisprodukt in der Challenge ist der echt norwegische Matjes von Friesenkrone, der sich bereits in vielen hochkarätigen Wettbewerben für die Spitzengastronomie empfohlen hat.

Die Entwicklungsabteilung von Friesenkrone hat das Matjesprodukt gemeinsam mit norwegischen Wissenschaftlern speziell für die moderne Küche entwickelt. SJØ wird direkt nach dem Fang in Norwegen hergestellt. Dank seiner appetitlichen Optik, des klaren Geschmacks, der milden Salznote und des zarten Bisses überzeugt SJØ sowohl Küchenchefs als auch anspruchsvolle Gäste. Sein besonderes Talent: SJØ ist variabel kombinierbar und fügt sich harmonisch ein in kreative Rezepturen von frisch und fruchtig bis pikant und würzig. Der Fantasie für exquisite bis ausgefallene Matjeskreationen sind kaum Grenzen gesetzt. SJØ wird ausschließlich aus hochwertigem MSC-zertifiziertem Sommerfang hergestellt.

Holger Mootz gewinnt Friesenkrone SJØ-Challenge beim 1. Vorfinale des Koch des Jahres

Mit seinem kreativen Matjes-Gruß aus der Küche gewinnt Holger Mootz die Friesenkrone SJØ-Challenge in Bremerhaven. Der Sieger im ersten Vorfinale von „Koch des Jahres“ Mitte Juni konnte mit seiner Matjes-Kreation die Publikumsjury überzeugen. Sie setzte sein „Gelöffelten Matjes“ auf Platz 1 vor sechs Wettbewerbern. SJØ, der echte norwegische Matjes, überzeugte mit seinem zarten Biss, dem klaren Geschmack und fügte sich harmonisch in die unterschiedlichen Aromen der Rezeptur ein. Der SJØ-Challenge-Gewinner des Vorfinales Mootz ist Chef de Cuisine im Weinhaus Uhle in Schwerin. Als Sieger in der Friesenkrone SJØ-Challenge erhält er als Preis einen Restaurant-Gutschein im Wert von 500 Euro.

SJÖ Challenge 2018 Siegerehrung

Die diesjährige Gewinnerkreation "Gelöffelter Matjes" von Holger Mootz

SJÖ Challenge 2018

Der Gruß aus der Küche mit SJØ wurde von den sieben Vorfinalisten in fünfzigfacher Ausfertigung einer fachlich versierten Jury serviert. Ihr Votum für Holger Mootz fällten renommierte Sterneköche und Küchenchefs. Für die Jury der SJØ-Challenge war vor allem der Geschmack entscheidend, aber auch Textur, Technik und Präsentation konnten punkten.

Neu in diesem Jahr war die Vergabe einer Wild Card, die sich Dennis Trommer aus Essen mit seiner Kreation „Mille Feuille vom SJØ mit Basilikum, Fenchel und Aprikose“ sichern konnte.

Fischfeinkost-Spezialist Friesenkrone aus Marne beweist mit der SJØ-Challenge bei „Koch des Jahres“ das Potenzial von Matjes in der Spitzengastronomie. Vor versiertem Fachpublikum konnte SJØ Matjes aus dem hohen Norden einmal mehr zeigen, wie vielseitig kreativ einsetzbar er dank seines klaren Geschmacks und seiner milden Salznote in unterschiedlichsten Rezepturen ist.

 

Silio Del Fabro gewinnt Friesenkrone SJØ-Challenge

SJÖ-Challenge Gewinner 

 Silio Del Fabro gewinnt mit seinem Gruß aus der Küche die Friesenkrone SJØ-Challenge. Der Gesamtsieger im letzten Vorfinale von „Koch des Jahres“ Mitte Juni in Hamburg konnte auch mit seiner Matjes-Kreation überzeugen. Die hochkarätig besetzte Jury der SJØ-Challenge entschied sich für sein „Zweierlei vom SJØ Matjesfilet mit Roter Bete und grünem Apfel“. Das echt norwegische Matjesfilet überzeugte mit seinem zarten Biss, dem klaren Geschmack und fügte sich harmonisch in die frischen fruchtigen Aromen der Rezeptur ein. Der 28-jährige SJØ-Challenge-Gewinner Del Fabro ist Sous-Chef im GästeHaus Klaus Erfort in Saarbrücken. Seinen Küchenstil beschreibt er als „weniger ist oftmals mehr“. Der Sieger der Friesenkrone SJØ-Challenge erhält als Preis einen Restaurant-Gutschein im Wert von 500 Euro.

 

SJÖ-Challenge Siegerehrung

 

Der Gruß aus der Küche wurde von den sechs Vorfinalisten in neunfacher Ausfertigung einer fachlich versierten Jury serviert: Ihr Votum für Silio Del Fabro fällten die Sterneköche und Küchenchefs Christian Richter vom Restaurant „Perior“ in Leer, Kirill Kinfeldt vom Restaurant „Trüffelschwein“ in Hamburg, Frederic Morel vom Gourmet Restaurant “Se7en Oceans” in Hamburg, Cornelius Speinle vom Hotel/Restaurant “The Fontenay” in Hamburg, Dennis Ilies vom Restaurant “The Table” in Hamburg, Benjamin Gallein vom Restaurant “Ole Deele” in Großburgwedel, René Kalobius vom Hotel/Restaurant “Parkhotel Surenburg” in Hörstel-Riesenbeck, Julia Komp vom Restaurant “Schloss Loersfeld“ in Kerpen und Christian Sturm-Willms vom Restaurant „Yunico – Japanese Fine Dining“ in Bonn. Für die Jury der SJØ-Challenge war vor allem der Geschmack entscheidend, aber auch Textur, Technik und Präsentation konnten punkten.

Fischfeinkost-Spezialist Friesenkrone aus Marne beweist mit der SJØ-Challenge bei „Koch des Jahres“ das Potenzial von Matjes in der Spitzengastronomie. Vor versiertem Fachpublikum konnte SJØ Matjesfilet aus dem hohen Norden einmal mehr zeigen, wie vielseitig kreativ einsetzbar es dank seines klaren Geschmacks und seiner milden Salznote in unterschiedlichsten Rezepturen ist.


SjoeSpies

„Der Echte norwegische Matjes" kommt aus den besten Fanggebieten und lebt somit in klaren und sauberen Wasserqualitäten. Gerade Norwegen steht für hochwertige und reine Seafood-Produkte. Seinen reinen und klaren Geschmack erhält das Produkt durch die finale Reifung mit klarem und kalten Fjordwasser. Ein Matjesfilet, das durch seine sehr milde Salznote allen Rezepturen offen gegenüber steht.

Ob mit zarten Kräutern, kräftigen Aromen oder süßfruchtigen Komponenten, „der Echte, norwegische Matjes" ist für alle Gerichte der perfekte Partner. Aber auch gerade seine frische helle Filetfarbe, ohne Blutspuren, Haut und Schwanzflosse, sorgt für das appetitliche Aussehen und findet auch gerade bei den jungen Tischgästen neue Aufmerksamkeit. Das perfekte Produkt für die Sushi-Küche.